Bist du ein Wolkenbaum oder eine Urlaubspalme?

Ganz fluffig und schwungvoll malt er eine Kinder-Wolke und platziert sie mittig auf den Stamm. So viel Elan haben die Maler solcher Bäume, sie sind zudem vorausschauend und fröhliche Gesellen. Ganz traditionelle Menschen – Ritual-Liebhaber und Personen denen zelebrieren am Herzen liegt, mögen es weihnachtlich geschmückte Nadelbäume zu zeichnen. Tatsächlich oft mehr zeichnen als malen, sehr strukturiert eben. Palmen stehen für Urlaub und Spaß, Lust am Leben und Freude an Kleinigkeiten. Entsteht ein Baum ohne Blätter, zeigt sich der Maler einfach gern so, wie er tatsächlich ist. Er hat kein Problem damit, sich nackt zu machen. Er ist ehrlich und hat nichts zu verstecken. Ein gestrichelter Baummensch hingegen fühlt sich gerade nicht wirklich klar in seiner Situation, hat Probleme zu lösen oder Emotionen zu verarbeiten. Er möchte sich nicht festlegen, nichts von sich offenbaren … seine aktuelle Lage erlaubt es ihm nicht, sich zu zeigen. Eine Trauerweide hat mehrere Bedeutungen, sie kann eine Beschützerrolle verkörpern oder auch Entmutigung und gar eine depressive Phasen darstellen.

Lebenslinie

Betrachtet man die Höhe des Baumes von der Wurzel bis zum obersten Zipfel, kann man es als Timeline interpretieren. Die Gegenwart ist die Linie direkt unter der Krone, also die Trennung zwischen Krone und Stamm. Oberhalb des Striches befindet sich die Zukunft, darunter die Vergangenheit. Ist der obere Teil, also die Krone dominanter als  unterhalb, handelt es sich meist um Personen, die gut im Leben stehen und ihre Ausrichtung auf der Zukunft liegt. Optimistische Menschen. Überwiegt der untere Teil, denken und handeln die Maler aus Erfahrungen der Vergangenheit. Sie machen sich oft Sorgen und sind wenig risikobereit. Astlöcher sowie auffällige Markierungen im Stamm deuten auf Verletzungen und Narben im Leben hin – Erlebnisse, die noch nicht verarbeitet sind, die momentan noch als dramatisch bewertet werden. Zählt man die Äste handelt es sich des Öfteren um die Anzahl der Geschwister oder der eigenen Kinder. Malt jemand einen auffällig dunklen Stamm, manchmal sogar mit starken Druck, integriert Details und Schatten, sollte man sich diesen Zeitraum mal genauer betrachten. Teilt sich der Stamm in der Gegenwarts-Linie, zeigt das oft aktuelle Veränderungen bzw. Entscheidungen auf. Die Linie zur Erde ist die Geburt. Die Wurzel stellen den Halt im Leben dar. Hat man starke Wurzeln, so steht man fest und stabil verankert im Leben, nichts kann einen umhauen und man fühlt sich getragen. Keine Wurzeln kann einfach auch die Unbedeutsamkeit der Vergangenheit darstellen, auch Rastlosigkeit. Natürlich können hier auch tiefsitzender Probleme eine Rolle spielen.

Striche

Klare Linien ohne Schnickschnack malen Menschen, bei denen Kleinigkeiten weniger von Bedeutung sind, sie haben oft einen guten Gesamtüberblick. Scharfkantig detaillierte Linien malen menschen mit einem strategisch und analytisch gut entwickelten Geist. Sie denken an alle Eventualitäten, vergessen nichts. Sie sind wissbegierig und stellen ihr Wissen auch gern auf den Prüfstand. Wackelige Striche malen oft nervöse Personen und solche, die an einer nervlichen Störung leiden.

Das ist ein wirklich kleiner Anteil von Analysenkriterien. Er lässt wichtige Merkmale unbeachtet und kann daher nicht als therapeutische Unterstützung in Betracht gezogen werden.

Willst du mehr über dich erfahren? 

Termine der Baum – Workshops

 

Einige Impressionen unserer Baumworkshops