Die Absicht

Mit einer bestimmten Absicht etwas zu tun hat eine ganz andere Qualität, als einfach „vor sich herzuleben“. Vor sich zu sein ist sowas wie neben sich zu stehen oder hinter sich herzutrotten. Du kannst dich eben drehen wie du willst, nur deine Handlungen erfolgen dabei nicht aus der Mitte heraus, sie geschehen irgendwie unbewusst und ziellos. Wo soll die Reise denn hingehen, wenn du nicht weißt was du willst? Beim intuitiven Malen können wir üben, wie es sich anfühlt mit einer bestimmten Absicht zu handeln. Es fühlt sich ganz anders an, etwas bewusst zu tun…

Bevor du beginnst ist es wichtig, deinem Bild, dem Workshop und deiner Zeit hier eine Absicht voranzustellen. Als Formen verwenden wir in dem Fall Affirmationen und Erlaubnissätze. Bei der Affirmation wird das Ziel / die Absicht bereits als erreicht bzw. gegeben dargestellt. Wenn du dir dabei das Ziel erfüllt vorstellst, entwickeln sich bereits jetzt Gefühle, die bei Erreichung der Absicht als Dauerzustand vorhanden sind. Dein Unterbewusstsein möchte es nun immer so, deshalb wirst du beim Betrachten des Heilbildes immer wieder daran erinnert. Bei einem Erlaubnissatz werden Gefühle und Gedanken angenommen, der innere Kampf schwindet nach und nach. Dein Unterbewusstsein ist dabei viel schneller, als du denken kannst. Selbst wenn du das Bild mit Blicken nur so nebenbei erhaschst, geschieht es. Deine Aufmerksamkeit wird nun in die richtige Richtung gelenkt, du begibst dich von ganz allein immer mehr in Situationen, die mit deiner Absicht in Verbindung stehen.

AFFIRMATIONEN

Ich bin ein wertvoller Mensch.

Ich bin richtig.

Ich liebe mich, so wie ich bin.

Ich bin mit meinem inneren Kind eng in Verbindung, kann es fühlen und gehe auf seine Bedürfnisse immer ein.

ERLAUBNISSE

Ich darf Ängste und Blockaden haben.

Ich darf verwundbar sein.

Ich darf Bedürfnisse haben, die kein anderer hat.

Ich darf mir Zeit für meine Gefühle und Bedürfnisse nehmen.

Ich darf meinem Bauchgefühl trauen.

Ich darf mich lieben.