.

Ensemble der Bilder

Gruppendynamik

Im Vordergrund dieser Übung steht die Gruppendynamik und sie beruht auf der Selbstwahrnehmung der Gefühle, Reaktionen auf Veränderungen und des daraus resultierenden persönlichen Fazits. Von daher handelt es sich stets um ein subjektives Bild und um die Bewertung der Erfahrung selbst.

Die Aufgabe ist es, Bilder so anzuordnen, bis jeder Teilnehmer mit der Position seines Bildes in Ausrichtung und Platzierung in Gegenüberstellung zu den Bildern anderer Teilnehmer zufrieden ist. Dabei darf jede Person das eigene, sowie auch ein fremdes Bild neu positionieren. Am Ende entsteht ein Gruppenbild.

Nun ist die Frage, welche Fragen sich jeder Teilnehmer stellt, während er seine Reaktionen und Emotionen beobachtet.

Es fällt nicht jedem Teilnehmer leicht, die eigenen Bedürfnisse voranzustellen, ohne dabei schlechtes Gewissen zu haben oder auch ohne sich mit anderen absprechen zu wollen. Wird dieser Schritt überwunden lernt man unter anderem verantwortungsvoll und selbstbewusst zu handeln. Wie wertvoll bin ich mir, dass ich mir erlaube meine Bedürfnisse kund zu tun und auch zu ihnen zu stehen. Diese Verhandlung im Inneren beruht auf einem Dialog von persönlichen Anteilen. Sie gibt Anreiz zum Hinterfragen direkt während des Prozesses…

Es handelt sich dabei häufig um Bewertungen über sich selbst! Bewertungen beruhen auf Glaubensmustern, welche uns als Kind oder von der Gesellschaft auferlegt wurden und von denen noch keine Loslösung stattgefunden hat.