Liebevolle Pflege für Körper, Geist & Seele

Dein Körper ist dein Tempel und deine Seele bewohnt ihn. So wie du mit dir umgehst, so ist dein Körper intakt. Hast du viel Stress, bekommst du vielleicht Rückenschmerzen, du läufst gebückt oder deine Haut sieht fad aus. Je nachdem, wie du auf dich achtest, so gesund ist auch dein Körper. Krankheiten haben oft eine seelische Ursache, dein Körper dient als Spiegel deiner Verfassung. Ernähre dich gesund und abwechslungsreich, wähle deine Lebensmittel mit Bedacht aus, trinke viel gesundes Wasser und iss regelmäßig, aber nicht zu viel. Lerne zu spüren, wenn du satt bist. Reduziere Alkohol, Zigaretten und deinen Kaffeekonsum. Sie stimulieren dich stark und du kannst nicht richtig fühlen.

Bewege dich oft an der frischen Luft. Treibe Sport. Du kannst z. B. täglich auch 15 min Yoga machen oder locker tanzen. Falls dies nicht in deinen Tagesplan passt: 30 min drei mal die Woche Bewegung sind schon ausreichend. Suche dir eine Sportart, an der du Freude hast. Der eine möchte sich auspowern beim Squash und dem anderen reichen Spaziergänge im Freien. Hauptsache du bleibst dran. Am besten hast du bereits feste Termine dafür vorgesehen, dann kannst du dich besser überwinden.

Entspannung ist eine wichtige Säule für das Wohlbefinden und kommt häufig viel zu kurz. Auf dem Sofa herumliegen und TV dabei zu schauen ist damit nicht gemeint, vielmehr ist bewusste Entspannung notwendig. Du bist den ganzen Tag umgeben von Geräuschen und schnellen Aktivitäten. Schalte bei deiner Entspannung mal alle Sinnesreize aus. Mach dein Handy aus, das Radio aus und atme ganz bewusst. Spüre mal nach, wie die Luft in dich rein und wieder raus strömt. Atmen beruhigt, Atemmeditationen können dich unterstützen. Laufe achtsam durch den Wald. Achtsames Gehen nennt man das, es kommt aus dem Yoga. Du läufst in Zeitlupe, spürst genau, wie dein Fuß den Boden berührt und weiterrollt. Deinen gesamten Körper kannst du in seinen Einzelteilen spüren. Das entspannt und du bist ganz bei dir. Dein Blutdruck und die Herzfrequenz sinken, dein Kopf wird frei. Bei der regelmäßigen Ausführung von Entspannungsübungen verschwinden Kopfschmerzen manchmal gänzlich.

Pflege deinen feinstofflichen Körper. Er wird versorgt mit Lebensenergie, dem Chi oder Prana. Ihn durchlaufen Energiekanäle, sie werden Meridiane genannt. In ihm befinden sich rotierende Energierräder, sie heißen Chakren. Jedem dieser Chakren sind bestimmte Farben und Lebensthemen zugeordnet.

Das Wurzelchakra

im Bereich des Dammes ist kräftig rot.

Es symbolisiert Urvertrauen und Sicherheit.

Das Sakralchakra

unterhalb des Nabels hat die Farbe orange und

steht mit deinen Emotionen in Verbindung.

Das Solarplexus-Chakra

ist strahlend gelb und befindet sich im Oberbauch, im Sonnengeflecht.

Hier ist deine ganze Lebenskraft gebündelt.

Das Herzchakra

dreht in der Mitte der Brust, das Chakra der Liebe, des Mitgefühls und der Herzenswärme. Es ist hellgrün bzw. rosa.

Das Halschakra

strahlt blau und symbolisiert die innere Wahrheit.

Das Dritte Auge,

auch Stirnchakra genannt,

befindet sich zwischen den Augenbrauen und ist violett.

Es ist das Chakra für Intuition und der Zugang zur Seele.

Das Scheitelchakra

leuchtet golden direkt über dem Kopf und

verbindet uns mit dem Göttlichen.

Die Chakren kannst du ausgleichen und deinen feinstofflichen Körper in Harmonie bringen. Du durchatmest ihn, indem du von unten nach oben und zurück direkt in die Chakren, mit der Vorstellung der entsprechenden Farbe, in sie nacheinander hinatmest. Zuerst schließt du die Augen und atmest die rote Farbe in das Wurzelchakra und dehnst es gedanklich weit aus bis es heller wird. Das wiederholst du ganz einfach einige Male mit langen Atemzügen. Nun wanderst du Chakra für Chakra aufwärts bis zum Scheitel und wieder bergab. Du erdest dich am Ende wieder mit dem Wurzelchakra. Energiearbeit wie Reiki kann dabei für dich eine wunderbare Hilfe sein.

Positive Gefühle sind immer willkommen und es ist erstrebenswert, dauerhaft in diesem hoch schwingenden Zustand zu bleiben. Doch so funktioniert das Leben nicht. Denn positive Gefühle benennt man als positiv, weil man das Gegenteil kennt und dieses genauso vorhanden ist. Negative Gefühle möchten wir am besten gar nicht fühlen. Wir wollen sie schnellstmöglich loshaben. Magst du die Wut herausschreien? Oder vor Angst ins Kissen beißen? Dann tu es! Gib ihnen Raum! Sie dürfen da sein! Denn sie sind da. Sie gehören zu dir. So wie deine Haare, deine Arme, deine Beine… Sie sind da und wollen von dir angenommen werden. Und wenn du kämpfst, blasen sie sich noch weiter und weiter auf. Sie möchten Aufmerksamkeit, wie ein kleines Kind. Schiebst du sie aufs Abstellgleis und missachtest ihr Dasein, entstehen wilde Kämpfe in dir. Diese Gefühle drängen sich dir immer wieder auf, bis du sie akzeptierst. Es gibt Techniken, bei denen du mit ihnen kommunizieren lernst, damit sie nicht die Oberhand über dein Leben gewinnen und dich dominieren. Der dauerhafte Kampf wird niedergelegt und du wirst ausgeglichener.

Positives Denken ist gar nicht so einfach. Es bedeutet nicht, ich rede mir die Welt schön und dann wird alles gut. Dann würdest du wieder deine Gefühle an den Abgrund stellen. Wenn es auf der Welt Krieg gibt, ist das schlicht und einfach furchtbar. Das lässt sich nicht schön reden. Es dient sicher einem größeren Zweck und es hilft Veränderungen in der Welt voran zu treiben, jedoch ist es jetzt beängstigend. Steckst du allerdings in alten Mustern fest, solche die dein normales Leben oder dein Vorankommen blockieren, braucht es manchmal einen Kick. Denn ohne Hilfe kommst du nicht einfach so raus. Wenn dir als Kind immer wieder eingetrichtert wurde, du seihest blöd, dann steckt das ganz tief drinnen in dir fest. Mit Affirmationen kannst du dein Gehirn wieder umprogrammieren, denn unser Gehirn ist lernfähig. Alte Programme werden durch neue mit bestimmten Affirmationstechniken ersetzt. Du kannst dich damit aus alten Mustern befreien.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, dir etwas Gutes tun zu können, um gesund zu leben. Es sind die Kleinigkeiten die du in deinen Tagesablauf einbauen kannst. Lerne dich selbst zu lieben und besser zu akzeptieren, so wie du bist. Schenke dir selbst mal einen Blumenstrauß. Setze dich ganz bewusst mit einer Tasse Tee bei Kerzenlicht hin und lausche entspannender Musik. Mach das ganz bewusst mit der Absicht, dass du es für dich tust. <3

SEI LIEB ZU DIR!

Discussion

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.